Sonntag, Juli 12

Folgen des psychologischen Missbrauchs von Kindern

Jedes dritte Kind auf der Welt leidet unter psychologischer Kindesmisshandlung, einer Form der Gewalt, die wir eher herunterspielen, aber mit ebenso destruktiven Folgen, wie sie durch physische Gewalt oder Vernachlässigung entstehen. Dies geht aus einer Studie der McGill-Universität in Kanada hervor, die anhand von Gehirnscans zeigte, dass Ablehnung, Demütigung, Einschüchterung und andere Formen psychologischen Kindesmissbrauchs die gleichen Folgen für das Gehirn des Kindes haben wie physische Gewalt und Vernachlässigung. Von Angstzuständen bis zu Depressionen, Aggressionen…

Auch Familien sind für psychologischen Kindesmissbrauch verantwortlich

Mobbing ist eine Form des psychologischen Kindesmissbrauchs, und wir müssen lernen, ihn zu verhindern und frühzeitig zu erkennen. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs. Die Daten scheinen darauf hinzudeuten, dass ein Großteil der Gewalt gegen Kinder nicht im Klassenzimmer entsteht. Sie wird von denen verübt, die sich um die Kinder kümmern und sie schützen sollten: ihren Familien. Das gilt auch für emotionalen Missbrauch. Und so wird er zu einem unsichtbaren Übel, das enorm schwer zu entdecken und besonders schädlich ist.

Aber was ist kindlicher psychologischer Missbrauch von Eltern oder Betreuern? Anhaltende verbale Aggression, Ablehnung jeglicher Form von Kontakt, fehlende Reaktion auf die Äußerungen oder emotionalen Bedürfnisse des Kindes. Und all jene Verhaltensweisen, die eine ständige Abwertung des Kindes, seine Erniedrigung und die Förderung von Angst beinhalten.

Das heißt, wenn wir von psychologischem Missbrauch von Kindern sprechen, sprechen wir nicht von bestimmten Handlungen, sondern von einem häufigen oder lang anhaltenden Muster im Laufe der Zeit. Das Hauptproblem bei der Feststellung ist aber nicht nur, dass er in normalerweise privaten Räumen stattfindet. Die Experten sind sich einig, wenn sie auf etwas hinweisen, das stärker in unserer Gesellschaft verwurzelt ist. Wie sich die Disziplin der Angst oder die ständige Kritik am Kind und sogar ein gewisses Maß an Beleidigungen normalisiert haben.

Und es wird angenommen, dass Aggressionen gegen das Kind ein Mittel zur Durchsetzung von Disziplin sind, ein Verhalten, das wir als Gesellschaft in keiner anderen Lebensphase zulassen. Aus diesem Grund schlagen verschiedene Institutionen die Notwendigkeit von mehr Ausbildung vor, von mehr Elternschulen, die den Eltern Werkzeuge für eine positive Erziehung an die Hand geben und so die destruktiven Folgen vermeiden, die psychologischer Kindesmissbrauch haben kann.

Wie psychologischer Kindesmissbrauch aufgedeckt werden kann

Von sich aus hinterlässt sie keine sichtbaren Spuren, keine Wunden oder Prellungen. Aber es gibt Anzeichen, die uns einige Hinweise geben könnten. Deshalb besteht neben der Notwendigkeit, die Eltern zu schulen, auch die Notwendigkeit, der Gesellschaft als Ganzes mehr Informationen zur Verfügung zu stellen, insbesondere den Fachleuten, die aufgrund ihrer Arbeit mit Kindern in Kontakt kommen können.

Die Folgen des psychologischen Kindesmissbrauchs hängen von der Dauer, dem Alter, der Person der Täter ab… Und sie können sich auf viele verschiedene Arten manifestieren. In einigen Fällen zeigen Kinder Apathie, Konzentrationsschwäche oder Schlafstörungen. Auch plötzliche Gewichtsveränderungen, mangelnde persönliche Hygiene oder Aggressivität. Je nach Quelle des Missbrauchs meiden die Opfer möglicherweise ihre Altersgenossen oder verbringen mehr Zeit im Hof oder in der Nachbarschaft, um nicht nach Hause gehen zu müssen. Und zeigen Angstzustände, Depressionen und in den schwersten Fällen sogar NSA-Verhalten (Non-Suicidal Self-Injury) oder Selbstmordgedanken.

Die gute Nachricht ist, dass auch Sie helfen können. Achten Sie auf Anzeichen und seien Sie nahe und offen, um jedem Kind in Ihrem Kreis zuzuhören, das reden muss: ein Freund Ihrer Kinder, ein Nachbar, ein Student… kann Opfer von Kindesmisshandlung oder körperlicher Gewalt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.